Deprecated: Function set_magic_quotes_runtime() is deprecated in /www/htdocs/v078801/cyro/conf/config.inc.php on line 4

Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/v078801/cyro/classes/database/siton.database.class.php on line 86
VZ Die kaiserliche Chronik
CYROGENiX Logo

Die Kaiserliche Chronik


Angriff von Jangono auf Salico?

Helios 08.10.2003 00:06:47
07.10.2003,23:27 Keramika(K14) von Jangono greifft Wolf359(K13) von Salico erfolgreich an.

Die Regierung von Artess ist erschüttert über diesen Angriff eines Bündnispartners auf Salico! War dies bloß ein Versehen?
Jangono 08.10.2003 00:31:08
ja es war ein versehen,ich habe da schon seid gestern 20.00 Uhr angegriffen und habe nur auf Erholung meiner Einheiten gewartet heute dann wollte ich die Provinz einnehmen,dann stand auf einmal das ich Salico angegriffen habe...ups was war das sagte ich zu mir und schaute ins log.
Salico 08.10.2003 02:45:09
Im Thronsaal des Palastes von Überwald.
Vor dem Thron steht ein Rednerpult. Das Wappen der ReS schmückt die Frontblende. Die Farben des Reiches schmücken den Hintergrund des Raumes. Mario Melani tritt an das Pult, er hält ein kurzes Script in der Hand. Der Patrizier steht an der Tür. Entgegen zu seiner sonst üblichen schlichten Kleidung trägt er das imposante Gewand des Taoiseach der Mare. Das letzte Mal, dass man ihn in diesem Gewand gesehen hat, verkündete er die Entscheidung des Strategierat, die Kriegserklärung der Imperatix anzunehmen.
MM: "Werte Pressevertreter, wie sie mitbekommen haben, gab es ein Angriff auf das Reichsgebiet. Hierzu möchte der Imperator der ReS eine Erklärung abgeben.Bitte verneigen Sie sich für Seine Lordschaft Salico von Überwald."
Der Patrizier tritt ans Rednerpult:
Sehr geehrte Damen und Herren,
vor wenigen Stunden hat ein Angriff des Herrschers Jangono auf und die neue Reichsprovinz Wolf 359 stattgefunden. Wir haben umgehend versucht, Kontakt mit Jangono aufzunehmen. Nach einigen Verhanldungen über die Zukunft von Wolf 359 wurden die Diplomaten durch ein Unwetter gestört, so dass bislang kein Durchbruch erreicht werden konnte. Ich habe den Strategierat zusammengerufen, um morgen über das Vorgehen des Reiches in diesem Konflikt zu konferieren. Wir gehen davon aus, dass nach dem Unwetter weitere Verhandlungen folgen werden. Bis auf weiteres sind die Truppen der ReS in erhöhter Verteidigungsbereitschaft, Vergeltungsmaßnahmen werden jedoch erst ergriffen, wenn die Verhandlungen mit Jangono nicht zu der gewünschten friedlichen Lösung führen."
- Lord Salico. Gestatten Sie eine Frage. (der PAtrizier nickt zustimmend)
Es gibt Stimmen im Reich, die behaupten, ihr hättet den Angriff provoziert.
-- Das ist auf jeden Fall falsch. Das Reich hatte eine interessante freie Provinz ausgemacht und diese im üblichen Handstreich genommen. Erst durch den Angriff Jangonos ist uns bewußt geworden, dass er bereits Ansprüche an diese Provinz angemeldet hat.
- Würden Sie dieses Vorgehen nicht als Provokation sehen?
-- Nun meine Damen und Herren, das Reich verfolgt seit langem eine Taktik, die Jangono offensichtlich nicht verfolgt. Wenn wir eine Provinz zu nehmen gedenken tun wir dies in einem Schlag. Das andauernde Verharren ist nicht Strategie der ReS.
- Gedenken Sie, den Anspruch Jangonos anzuerkennen?
-- Dazu kann ich zu diesem Zeitpunkt nur soviel sagen: Derzeit ist Jangono Herrscher von Wolf359. Dies ist nicht in Stein geschreiben. Es war ein Angriff aus dem Hinterhalt auf unsere Truppen. Das Reich wird ein solches Vorgehen nicht ohne Konsequenzen dulden. Ob dies zur Rückführung von Wolf359 ins Reich führt, mag ich nicht zu sagen. Es ist auf jedenfall keine Bedingung ohne die wir uns einen Frieden nicht vorstellen können.
- Heißt dass, sie würden auf Wolf359 verzichten?
-- Das heißt es nicht. Es heißt aber auch nicht das Gegenteil. Derzeit laufen Verhandlungen, diese müssen klären, wie es weiter geht. Sie mögen mich bitte entschuldigen, es ist schon spät und die Nacht wird kurz werden.
- Lord Salico, noch eine persönliche Frage?
-- Wenn es sein muss!
- Nachdem Sieg der gloreichen Allianz im Frühsommer diesen Jahres war Big Island ein firedlicher Ort. Glauben Sie, dass dies der Auslöser eines Kriegs seien könnte?
-- Ich glaube an vieles. Die Götter, der Sonnenaufgang, den Frieden. Ich glaube nicht, dass der Krieg durch einen unvorsichtigen Zug entsteht. Die NOVA und das Reich stehen seit langer Zeit in freundschaftlichem Kontakt. Ich glaube nicht, dass Jangono gewillt ist, diese Freundschaft aufs Spiel zu setzen.
- Eine letzte Frage: Wenn es zum Krieg kommt, ist die ReS in der Lage sich zu verteidigen?
-- Mehr als das. Das Reich verfügt über die zweitgrößte Streitmacht der Verbrannten Zone. Zusammen mit unseren Verbündeten bilden wir eine uneinnehmbare Bastion. Sollte es zu einem Krieg kommen, wird man in Überwald nicht einmal einen Kanonenschuss hören. Aber vertrauen sie darauf, es wird nicht zu einem Krieg kommen.
Baltimore 08.10.2003 05:45:17
„... heute Mittag habe ich die Wirtschaftsberichte unserer Südprovinzen eingesehen. Der Wohlstand des Volkes hat sich in der Südregion drastisch verbessert. In ein bis zwei Wochen können sich die Händler dort auch nicht mehr um die Vermögenssteuer drücken.“
Der Kaiser hatte aufgrund der neusten Finanzberichte gute Laune und ließ das seine Untergebenen spüren. Am frühen Abend wurde kurzfristig ein Fest verkündet und der Ballsaal war nun gefüllt mit Adligen und Kaufläuten. Inmitten der Gesellschaft stand der Kaiser neben General Kindahl und erzählte ihm von den neusten Wirtschaftsberichten, wobei er gelegentlich an einem Glas Wein nippte. Kindahl hörte interessiert zu, oder zumindest tat er so. Mit Wirtschaftsberichten konnte er nicht viel anfangen und was die Volksstimmung betraf, so war er der Meinung das man das auch mit ein paar neuen Kasernen und einer verstärkten Militärpräsents hätte regeln können. Aber der Wein war gut und Kindahl war froh, dass der Kaiser ihn aus der Gesellschaft einer übergewichtigen Adligen befreit hatte, die ihm seit einer Stunde nicht von der Seite weichen wollte.

„Mein Kaiser“, bei diesen Worten wurde Kindahl aus seinen Gedanken gerissen. „Im Ostflügel wartet ein Bote mit einer Nachricht. Ich wies ihn an sie morgen zu überbringen aber er beharrt darauf das es äußerst dringend sei.“ Der Kaiser nickte seinem Bediensteten zu wandte sich zu Kindahl. „Kommt, lasst uns ein wenig die Beine vertreten.“

Am Eingang des Ostflügels wartete ein junger Soldat und nahm sofort Haltung an, als der Kaiser mit General Kindahl um die Ecke kam.
„Stehen sie bequem. Was gibt es den so Dringendes was nicht bis morgen warten kann.“
„Mein Kaiser, vor wenigen Stunden wurde das Reich der ewigen Sonne angegriffen.“
Bei diesen Worten weiteten sich die Augen des Kaisers. Das Lächeln war von seinen Zügen verschwunden.
„Ein Angriff auf das Reich des Patriziers? Wer um Himmelswillen attackiert unseren nahen Bündnispartner?“, fragte er ungläubig.
Der Soldat holte mit nervösen Fingern einen Umschlag aus seiner Manteltasche und übergab ihn dem Kaiser welcher ihn öffnete und das Schreiben wortlos lass. Nachdenklich übergab er das Papier an Kindahl.
„EIN VERSEHEN!?“. Der Ausruf des Generals ließ den jungen Soldaten zusammenzucken und sofort wieder Haltung annehmen. „WIE IN DREITEUFELSNAMEN MARSCHIERT MAN AUS VERSEHEN IN EINE BESETZE PROVINZ EIN!“. Mit einem lauten Schnaufen senkte der General seine Stimme und fasste sich wieder.
„Ich weiß es nicht“, erwiderte der Kaiser und entließ den Boten mit einem Wink. „Vermutlich war es überhaupt kein Versehen. Es gab erst vor kurzem Unstimmigkeiten zwischen dem Patrizier und dem Herrscher Jangono. Womöglich möchte letzterer seinem Unmut auf dem Kriegsfeld loswerden.“.
„Der Patrizier hat seine Fähigkeiten in der Kriegsführung vor langem zur Schau gestellt. Welche Narretei so leichtsinnig einen Krieg zu beschwören.“, brummte Kindahl.
„Jangono hat sein Reich stetig ausgebaut, das wisst ihr doch selbst General. Und vergesst die NOVA nicht. Das Reich der ewigen Sonne hat eine lange Grenze und ist von vielen Seiten verwundbar. Die Armeestärke ist auf ein Minimum seiner frühren Stärke geschrumpft.“

Kindahl hörte nur noch mit einem halben Ohr zu. Vor seinem geistigen Auge liefen Zahlen über Befestigungen, Einheitsstärken und Truppenversorgung ab. Seine innere Anspannung war dem taktischen Denken eines Befehlshabers gewichen. In diesem Moment war er nicht mehr die Person, die bei den langatmigen öffentlichen Anlässen die kaiserlichen Streitkräfte repräsentiert, sondern der General, der im Namen des Kaisers über Tod oder Leben seiner Soldaten und Feinde bestimmt.

„Wie lauten eure Befehle“, fragte Kindahl sachlich.
„Versetzt unsere nördlichen Provinzen in Alarmbereitschaft und trefft Vorkehrungen für eine kurzfristige Mobilmachung. Wir wollen hoffen, dass dieser Vorfall einen glimpflichen Ausgang findet.“

Nachdenklich schaute der Kaiser der hünenhaften Gestallt des Generals nach, als dieser den Ostflügel verließ. „Ein Versehen...“, murmelte der Kaiser kopfschüttelnd, als er sich in sein Arbeitszimmer begab.
Helios 08.10.2003 10:11:07
Presseaussendung des Aussenministeriums von Artess:

Wir bedauern, dass die Verhandlungen zwischen den Unterhändlern von Imperator Salico, Herrscher Jangono und Präsident Helios aufgrund eines schweren Unwetters abgebrochen werden mußten.
Es wurde bekannt, dass die Truppen von Jangono offensichtlich voll im Kampfrausch übersehen haben, dass ihnen nicht mehr Barbaren sondern Truppen des Imperators entgegenstehen.
Beide Seiten waren generell kompromissbereit, wenn auch besonders der Diplomat des Imperators öfters anmerkte, dass der Imperator sich vor keinem Krieg fürchtet.

Das Diplomatiecorps von Artess ist weiterhin bereit, die Verhandlungen zu begleiten, sollte dies gewünscht sein.

Drei Kompromissvorschläge:
1) Jangono überläßt Wolf 359 dem Imperator und bekommt dafür eine angemessene Entschädigung.
2) Jangono überläßt eine kleinere Provinz im Süden dem Imperator und billigt ihm Durchzugsrechte durch Wolf 359 zu.
3) Keine Provinzen wechseln den Besitzer und Jangono zahlt eine Entschädigung an den Imperator.
Jangono 08.10.2003 13:08:01
Pressemitteilung aus dem Reich von Jangono:

Obwohl bekannt geworden ist, das Lord Salico gewußt hat, das Truppen von Keramika schon mehrmals Angriffe auf Wolf359 ausgeübt worden sind,hat er sich nicht stören lassen und hat in einer Nacht und Nebel Aktion die weichgeklopfte Provinz einfach eingenommen, was ich mit großem Bedauern festellen mußte. Nach diesem Zwischenfall,habe ich mich mit meinen Verbündeten in Verbindung gesetzt,auch sie fanden das Lord Salico im Unrecht ist, aber wir sind zum Schluß gekommen das es nicht wert ist, wegen dieser Provinz den Frieden auf Big Island zu gefärden.
Es steht auf jeden fall fest, das die Beziehungen zwischen dem Reich von Lord Salico und Jangono sich dadurch nicht verbessert haben.
Ich bin bereit die Provinz Wolf 359 an Lord Salico zu übergeben, wenn das Reich von Jangono mit einer angemessener Entschädigung beruhigt wird.
Salico 08.10.2003 13:51:33
+++ Sitzung des hohen Rates beendet +++
+++ neuer Strategierat benannt +++
+++ Lord Salico und Lord Glim Vahiri wurden nicht mehr wieder gewählt +++

Der hohe Rat hat am heutigen Morgen einen neuen Strategierat gewählt. Auf einer eilig zusammen gerufenen Sondersitzung wurde 7 neue Mitglieder für den Rat gewählt. Nachdem einige Mitglieder aus Altersgründen ausgeschieden waren und der stellvertretende Vorsitzende Bahir Kanotat, Bürgermeister von New Morpork, verstoben war, entschied sich der Rat, folgende Personen in den Strategierat zu berufen:
- Lord Egnatius Diarat, Reichsrüstungsminister
- Lord Beowulf Garaf, Verteidigungsminister von Überwald und stellv. Kriegsminister der Mare
- General Arkin Karash, Truppenführer von Morpork
- General Phillip Demort, Truppenführer von Nua Iarann
- General Edmond Alokonski, Strategieberater des Patriziers
- Lady Desdemona Redmond, Vizepatrizier und Tanaiste
- Lady Victoria do Brasia, Regentin des Projekts Brasilia

Mit Verwunderung wurde festgestellt, dass der Imperator nicht wieder gewählt wurde. Ebenso wenig ist der Vorsitzende des hohen Rates Glim Vahiri Mitglied des neuen Strategierates. Beide waren seit Beginn der Amtszeit des Patriziers Mitglied gewesen. Qua Amt führt der Patrizier die Sitzungen des Strategierates, hat bei Abstimmungen nun aber keine eigene Stimme mehr. Lediglich im Fall eines Pats, entscheidet die Stimme des Patriziers. In üblich gut informierten Kreisen wird gemunkelt, dass mit Vahiri und v. Überwald die beiden größten Friedensverfechter aus dem Rat ersetzt werden sollten.
Derzeit berät der Rat über die verschiedenen Vorschläge, mit einer Entscheidung wird jedoch nicht vor 15 Uhr gerechnet.

--- PReS
Helios 08.10.2003 15:17:14
Kurzmeldung aus dem Verteidigungsministerium von Artess:
Nachdem einige hochrangige Offiziere eine Mobilmachung gefordert haben wurde eine Krisensitzung einberufen. Der auch anwesende Präsident Helios (auch Oberbefehlshaber über die Truppen) hat jedoch zum Ausdruck gebracht, dass Kriegsvorbereitungen im Moment kontraproduktiv sind. Die Entscheidung wurde auf unbestimmte Zeit vertagt.
Salico 08.10.2003 15:27:31
Höret! Höret! Es berichtet seine Lordschaft Egnatius Diarat aus dem Strategierat der ReS

Im Strategierat standen bezüglich des Angriffs von Jangono auf die Provinz Wolf 359 folgende Beschlussvorlagen zur Abstimmung:
1. Das Reich erklärt Jangono den Krieg. Als Kriegsziel wird die Eroberung von Wolf 359 und mind. 4 weiterer großer Provinzen Jangonos als Wiedergutmachung festgehalten. Der Antrag erhielt 3 Ja und 3 Neinstimmen. Der Patrizier lehnte darauf hin den Antrag ab.
2. Das Reich erklärt Jangono den Krieg. Als Kriegsziel wird die Eroberung von Wolf 359 festgehalten. Der Antrag wurde mit der Mehrheit der Stimmen abgelehnt.
3. Das Reich geht auf das Angebot von 13.08 Uhr ein. Der Rat berät über eine billige Entschädigung in Waren und Geld nachdem die Provinz übergeben wurde und eine Bewertung der Provinz durch den Schatzkanzler Castelani durchgeführt wurde Der Antrag erhielt drei Ja und drei Neinstimmen. Der Patrizier nahm den Antrag an.
4. Der Rat beschließt, dass der Rat zu konsultieren ist, bevor eine Entschädigung geleistet wird. Der Antrag wird mit einer Gegenstimme angenommen.
5. Der Rat beschließt, dass die Millitärpräsenz an den Grenzen zur NOVA bis zum 60 Tage nach Beendigung des Konflikts in erhöhter Alarmbereitschaft gehalten wird und regelmäßige Truppenübungen an der Reichsgrenze abgehalten wird. Der Antrag wird mit 5:2 Stimmen angenommen.
6. Der Rat beschließt, dass die das Außenministerium aufgefordert wird, die vertraglichen Beziehungen zur NOVA überprüft wird und ggf. Anpassungen vorgenommen werden sollen. Ziel ist hierbei insbesondere zu klären, ob eine Sphärenabgrenzung zwischen der NOVA und der ReS sinnvoll ist, um künftig ähnliche Vorfälle zu verhindern. Der Antrag wird einstimmig angenommen.
7. Der Rat stellt fest, dass der Herrscher Jangono nicht vorsätzlich bei dem Angriff gehandelt hat und gibt dem Patrizier eine Mitschuld an dem Konflikt. Nach langer hitziger Diskussion, wird die Feststellung mit 4:3 Stimmen angenommen.
8. Der Rat legt dem Patrizier nahe, in einem persönlichen Gespräch mit dem Herrscher Jangono die Konflikte zwischen den Reichen zu beseitigen. Nach einer persönlichen Erklärung des Patriziers über dessen Inhalt Verschwiegenheit vereinbart wurde, wird die Empfehlung zurückgezogen.
9. Der Rat stellt unabhängig von dem derzeitigen Konflikt fest, dass die Truppenstärke des Reiches unzureichend ist und empfiehlt dem Ministerium für Rüstung und dem Ministerium für Verteidigung die Truppenstärke um mind. 20 % zu erhöhen. Die Empfehlung wird mit 5:2 Stimmen angenommen

Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit. Wir erwarten nun eine Antwort von Jangono, danach wird der Rat erneut zusammen treten.
Jangono 08.10.2003 18:34:22
Soebend ist der große Rat zusammen gekommen und hat mit drei ja und einer nein Simme beschlossen Lord Salico die Provinz Wolf 359 zu übergeben. Man wartet jetzt nur darauf das Lord Salico seine diplomatiche Einstellung gegenüber dem Herrscher Jangono auf Verbündet umstellt, damit die Übergabe erfolgen kann. Als Akt des guten Willens hat die Provinz Keramika 761 Einwohner nach Wolf 359 versand um die verlorenen Soldaten und Soldatinen von Lord Salico auszugleichen. Wir hoffen, das die Politischen sowie Wirtschaflichen Beziehungen zwischen den beiden Völkern wieder im alten Glanze erscheint.

Mfg Jangono
Jangono 08.10.2003 18:59:08
Soebend ist die Provinzübergabe erfolgt....
Salico 08.10.2003 19:05:42
Sehr geehrter Jangono,
ich danke Euch für diesen großmütigen Akt der Freundschaft. Das Reich betrachtet den Konflikt damit als beendet. Wir haben uns entschieden, als Zeichen unserer Freundschaft, dem Reich Jangonos einen Teil der Erträge aus Wolf 359 zum Geschenk zu machen.
Mit bestem Gruß
Lord Salico von Überwald
Jangono 08.10.2003 19:23:51
Werter Lord Salico,
ich danke auch Euch für das Geschenk an meinem Volke und dem Barscheck, der soebend bei mir eingetroffen ist. Wir betrachten auch den Konflikt für beendet an.

Mfg Jangono
Helios 08.10.2003 19:42:33
Meine Gratulation für die schnelle Bereinigung des Konflikts.
Bluelight 08.10.2003 21:17:27
Auch meine Glückwünsche sollen euch ind ruhigere Zeiten begleiten.
Baltimore 09.10.2003 18:03:54
Der Kaiser zeigt sich sehr erleichtert über den friedlichen Ausgang des Konflikts. In sämtlichen Nordprovinzen wurde Entwarnung gegeben.
Dorkas 10.10.2003 08:53:57
Amzonien belächelt nun Big Island. Bekommt es nun doch genau DAS, was es verdient hat. Eine Macht der sich keiner mehr entgegenstellen kann. Eine kurze Kriegsdrohung und schon tanzt ganz Big nach der Pfeife von Lord Salico......
Salico 20.10.2003 11:01:55
sprach die Woelfin, nachdem sie den eigens fuer diesen Zweck angeschafften Schafspelz wieder im Schrank verstaut hatte :-)

Quick Links

Super Käsi

Tagebuch eiens Verrückten

Robot Invaders

In Partnerschaft mit Amazon.de

all-inkl.com webhosting

© CYROGENiX 1995-2017 - All Rights reserved
 
Piratenpartei wählen